Das Erwachen von Lust und Leidenschaft

Ein Story über einen sexy Flirt Chat

Es war jener stürmischer Tag im November des Jahres 2019, als ich in der Vorlesung im Fach Psychologie zu dem Thema Altersdepression saß, und gelangweilt aus dem Fenster sah, wo der Regen an die Fensterscheiben peitschte und die Blätter, deren Leben bereits erloschen war, in Form eines Kreisels vom Wind in die Luft befördert wurden. An diesem Tag konnte mich auch nicht der junge Professor Herr Grüneberg aufmuntern, wegen dem ich mir eigentlich diese immer-währenden Ausschweifungen in die menschliche Seele antue. Auch wenn er sich die größte Mühe gab die jungen Studenten und Studentinnen auf seine Reise in Symptome, Prognosen und Therapien bei seelischen Erkrankungen aller Art, mitzunehmen, so konnte er mich an diesem Vormittag mit seiner erotischen Erscheinung auch nicht aus meiner Lethargie holen. Mir spukten ganz andere Gedanken im Kopf herum. Sie gehörten dem Typen, den mir meine Freundin Swantje vor ein paar Tagen in dem neuen Ethnoclub “Basil`s” vorgestellt hatte.

Ich, meine Freundin, und ihre Umtriebigkeit
Swantje lernte ich vor etwa drei Jahren auf dem Campus kennen, auf dessen Universität sie sich ebenfalls zum Studium im Fach BWL eingeschrieben hatte. Schnell wurde klar, dass dies nur eine Alibiveranstaltung gegenüber ihres Vaters sein sollte, dem allmählich wegen des Trieb-haften Lebens seiner Tochter der Kragen platzte. Schnell freundeten wir uns an, obwohl wir unterschiedlicher nicht hätten sein können. Swantje, mit ihren markanten Gesichtszügen, der gebräunten Haut, mit den Rastas in unterschiedlichen, und stets wechselnden, Farben, sowie einem tiefen Ausschnitt und dem kurzen Rock, der immer mal einen Blick auf ihre Unterhöschen zuließ, lenkte sofort alle Blicke auf sich. Ich hingegen hielt mich für die unscheinbare, zurückhaltende, Frau, die sich sicher war einmal von dem Richtigen erobert zu werden. Doch längst brodelte es mir, ein Gefühl, gegen das ich mich bisher noch auflehnte und es zu ignorieren versuchte. Swantje hingegen ging auf die, vornehmlich, männlichen Menschen um sich herum ganz offen zu. Gern versuchte sie Männer in ihren Bann zu ziehen, indem sie Gespräche führte, die mich in Fetzen als eine Art dirty talks erreichten. Hierbei versuchte sie ihre ganz eigenen Waffen einer Frau einzusetzen und ihr Gegenüber damit um den Verstand zu bringen.

Eine Sommernacht mit heißen Folgen
Kurz nach unserem Kennenlernen auf dem Campus überredete mich Swantje zu einem ausschweifenden Clubbesuch. Hier wollte sie Freunde treffen und mit ihnen ihre neue Freiheit, fern von dem elterlichen Nest, feiern. In der Menschentraube aus uns und ihren Freunden sah ich mich schnell den intensiven Blicken eines jungen Mannes ausgesetzt, die mich irgendwie unruhig werden ließen. In mir begann sich ein Feuer zu entfachen, dessen wohlige Wärme sich über jede Faser, jede Zelle, überall auszubreiten schien. Dicht neben meinem Ohr vernahm ich wiederum Teile eines zweifelhaften Gespräches zwischen Swantje und ihrem Gesprächspartner, dessen dirty talk Inhalte mich ungewöhnlich weich und offen machten, mich unter den Blicken des Typen mir gegenüber schlicht zur Verzweiflung brachten.
Jetzt endlich richtete ich mich auf und lenkte meine Schritte in die Richtung der Toiletten. Nicht ganz überraschend folgte er mir entschieden. Im Vorraum der Örtlichkeiten zog er mich sanft in eine schlecht einsehbare Ecke und hing unvermindert an meinen heißen, feuchten, Lippen, die er mit seiner Zunge mal sanft, mal energisch, umspielte. Auch er beherrschte ganz offensichtlich die Kunst des dirty talking und hauchte unentwegt hoch-erotische und erregende Worte in Richtung meiner langen Haare, die ihre Wirkung nicht verfehlten.

Nun begann der Kampf in mir erneut. Würde er auch dieses Mal zugunsten meiner Lust entschieden werden?